Preisstruktur beim offentlichen laden

Wie funktioniert die Preisstruktur beim öffentlichen Laden?

Anders als bei herkömmlichen Kraftstoffen wirken die Preise für das Aufladen von Elektrofahrzeugen oft komplizierter bzw. weniger gut nachvollziehbar, wenn Sie nicht wissen, worauf Sie achten müssen. Uns ist bewusst, dass das Thema Fragen aufwerfen kann. Um Ihnen zu helfen, haben wir diese Seite erstellt, auf der wir erklären, wie die Kosten berechnet werden, wie die Ladekosten sich zusammensetzen und wie Sie die Kosten eines Ladevorgangs berechnen können.

Ladetarife in Deutschland

Die unten aufgeführten Ladetarife gelten nur für das deutsche Ladenetz. Den aktuellen Preis finden Sie immer in der EV Charging by NewMotion App oder der Shell Recharge App.

Für alle Ladevorgänge wird eine Transaktionsgebühr von 0,35 EUR, maximal 7,00 EUR pro Monat, berechnet.

Die Vereinheitlichung unserer Tarife in Deutschland gilt nur für die folgenden Ladekarten. Für alle anderen Ladekarten entnehmen Sie die Preise bitte Ihrer App.

  • Shell Recharge
  • NewMotion
  • NewMotion / Arval France
  • NewMotion / Ford
  • NewMotion / Leaseplan Germany
  • NewMotion / Leaseplan Norway
  • NewMotion / Leaseplan UK
  • NewMotion / Mazda Nederland
  • NewMotion / Mitsubishi
  • NewMotion / Opel
  • NewMotion / Renault
  • NewMotion / Sonnen
  • NewMotion / UTA

Wie werden die Ladekosten bei NewMotion ermittelt?

Die Kosten für das Laden an öffentlichen Ladestationen hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab: wo Sie laden, welche Karte Sie verwenden, wie viel Sie laden und welche zusätzlichen Ladedienste Sie nutzen. Der Prozess dahinter ist jedoch immer ähnlich.zess dahinter ist jedoch immer ähnlich.

Sie prüfen die Preise in der Lade-App
In unseren Apps (EV Charging by NewMotion und Shell Recharge) finden Sie öffentliche Ladestationen und können dorthin navigieren. Wenn Sie eine Ladestation auswählen, sehen Sie sofort die entsprechenden Tarife und die geschätzten Gesamtkosten Ihres Ladevorgangs.

Sie sind mit dem Roaming-Netzwerk verbunden → Dienstleistergebühr
Als Mobilitätsdienstleister berechnet NewMotion eine Transaktionsgebühr von 0,35 € pro Ladevorgang (maximale Transaktionsgebühr: 7,00 € pro Monat). Diese Transaktionsgebühr ist immer gleich, ganz gleich, wie viel Strom verbraucht wird oder wie lange das Elektrofahrzeug an die Ladestation angeschlossen ist.

Ihr Akku wird geladen → Betreibergebühr
Die Ladestationsbetreiber berechnen eine Startgebühr sowie Gebühren für die Anzahl der geladenen Kilowattstunden (kWh), für die Verbindungsdauer mit der Ladestation oder eine Kombination aus beiden. In den meisten Fällen werden nur kWh-Gebühren berechnet, manchmal werden jedoch Minutengebühren angewendet, um zu verhindern, dass öffentliche Ladestationen unnötig belegt werden.


Um die Preisgestaltung transparenter zu gestalten, wendet NewMotion in Deutschland einheitliche Tarife für alle anderen Anbieter als NewMotion an. Dies bedeutet einen festen Tarif pro kWh und Minutengebühr. Bitte scrollen Sie nach oben, um die aktuellen Tarife zu sehen.

Sie bezahlen eine Rechnung, die alle Kosten enthält
Am Ende jedes Monats erhalten Sie einen Überblick über Ihre geladenen kWh und der Dauer Ihrer Ladevorgänge. Die angezeigten Gesamtkosten bestehen aus den Gebühren, die von den aufgeführten Betreibern festgelegt wurden, plus der Transaktionsgebühr von NewMotion.

An der Festlegung der Ladekosten beteiligte Parteien

Wie Sie oben sehen, sind mehrere Parteien an der Bereitstellung öffentlicher Ladedienste beteiligt und spielen somit eine Rolle bei der Kostenfestlegung. In der folgenden Infografik erfahren Sie, wie sie zusammenarbeiten.

Ladestationsbetreiber (CPOs):

Unternehmen, die Ladestationen betreiben. Die Betreiber installieren die Ladestation, kümmern sich um die Wartung und bestimmen, welches Abrechnungsmodell (pro Kilowattstunde, pro Minute oder pro Ladevorgang) gilt. Zusätzlich zu einer großen Anzahl privater Unternehmen betreiben öffentliche Versorgungsunternehmen in vielen Städten eigene Ladestationen.

Mobilitätsdienstleister/Roaming-Anbieter

Unternehmen, die eine Ladekarte anbieten, um Ihnen Zugang zu den Ladestationen verschiedener Betreiber zu geben. Da es sehr viele Betreiber gibt, ist die Ladeinfrastruktur stark fragmentiert.

Mobilitätsdienstleister und Roaming-Anbieter lösen dies, indem sie Vereinbarungen mit den Betreibern treffen und ihre Ladestationen in einem so genannten Roaming-Netzwerk verbinden. Dadurch ist sichergestellt, dass Sie als Fahrer die bestmögliche Ladestation-Abdeckung haben und nicht mehrere Ladekarten mitführen müssen.

Warum ziehen verschiedene Ladekarten unterschiedliche Kosten nach sich?

Ladestationsbetreiber verwenden unterschiedliche Preismodelle, und jeder Mobilitätsdienstleister kann frei entscheiden, was er dem Endkunden in Rechnung stellt. Es gibt viele verschiedene Abrechnungsmodelle, und manchmal zahlen Sie an ein und derselben Ladestation je nach Ladekarte unterschiedliche Preise.

Jeder Betreiber kann frei entscheiden, welches Abrechnungsmodell er für seine Ladestationen verwendet und wie viel ein Ladevorgang (Minute oder kWh) kostet. Da die Roaming-Anbieter Zugang zu den Ladestationen verschiedener Betreiber bieten, die alle ihre eigenen Preise festlegen, gibt es keinen zentralen Preis in einem Roaming-Netzwerk. Vereinbarungen zwischen bestimmten Betreibern und Mobilitätsdienstleistern können zu Preisunterschieden zwischen Anbietern führen.

Mobilitätsdienstleister können auch ihre eigenen Gebühren für Ladevorgänge festlegen, sodass sie mehr oder weniger als den vom Betreiber festgelegten Preis berechnen können. Anschließend können sie eine Minuten- oder Vorgangsgebühr sowie eine Abonnementgebühr aufschlagen.

Wir bei NewMotion arbeiten mit vielen verschiedenen Betreibern von Ladestationen zusammen, um unser Ladenetzwerk zu erweitern und zu pflegen. Um unseren Kunden Klarheit über unsere Gebühren zu verschaffen, verwenden wir Betreibergebühren mit einer festen Transaktionsgebühr von 0,35 € bis maximal 7 € pro Monat. Wenn vom Ladestationsbetreiber eine Minutengebühr erhoben wird, limitieren wir die Abrechnung zugunsten des Kunden, indem wir maximal 50 € pro Wechselstrom-Ladung und 100 € pro Gleichstrom-Ladung veranschlagen.

Um Überraschungen zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen Folgendes, bevor Sie Ihr Auto anschließen

1. Wählen Sie in der App oder auf my.newmotion.com eine  öffentliche Ladestation.

2. Sehen Sie sich die aktuellen Gebühren der öffentlichen Ladestation an.

3. Ermitteln Sie die geschätzten Vorgangskosten auf der Grundlage von Ladestationsgebühren, Fahrzeug und Ladebedarf (z. B. aktueller Akkustand).

4. Vergleichen Sie die Gebühren der verfügbaren Ladestationen in der Nähe.

Auf diese Weise können Sie entscheiden, wo Sie Ihr Fahrzeug ohne versteckte Überraschungen zu welchem Preis laden können.

Zahlungsarten: Ladekarte vs Direktzahlung

Eine Ladekarte von einem Mobilitätsdienstleister kann mehrere Vorteile bieten, z. B. eine einfache Übersicht über Ihre Ladevorgänge sowie günstigere Ladegebühren. An vielen öffentlichen Ladestationen ist es jedoch auch möglich, ohne Ladekarte zu laden. Durch Scannen eines QR-Codes an der Ladestation können Sie eine einmalige Zahlungstransaktion einrichten.

Mit diesen Ad-hoc-Zahlungsmethoden können Sie sofort bezahlen. Das ist praktisch, aber Sie haben in den meisten Fällen keine konsolidierte Abrechnung, auf die viele Nutzer, insbesondere Berufspendler, angewiesen sind.